A Travellerspoint blog

Papaya Playa/Tulum

Es sind jetzt seit unserer Ankunft in Mexico gerade mal drei Tage vergangen und wir sind schon mitten im Paradies gelandet. Wie schon beschrieben sind wir am Busbahnhof in Tuolum gleich auf eine Mexicanerin gestossen die auch auf der Suche nach einer Cabaña am Meer war. Wir fuhren mit dem Taxi etwa 2 Kilometer aus der Stadt rausw, richtung Kueste und wussten gleich als wir ankamen: Hier bleiben wir. Unsere Cabaña ist 10 Meter vom Strand entfernt, wir schauen durchs Fenster direkt auf die Karibische Kueste. Die Anlage hier ist sehr ruhig und sauber, 20 Meter weiter gibt es ein Restaurant, Bars, Strandterrassen, Pavillons mit Haengematten, Masseusen die einen verwoehnen und Kajaks (umsonst).......very chilled out das ganze.

Papaya Playa.JPG

Dadurch dass nur zahlende Gaeste aufs Gelaende duerfen entstand sehr schnell eine kleine Community und wir sassen schnell mit Mexicanern, Franzosen, Israelis, Oesterreichern und Schweizern zusammen und tranken Bier und Longdrinks. Das Meer hier ist sehr Postkarten-verdaechtig und klar wie Leitungswasser. Der Sand ist so fein wie Mehl und ueberall Kokospalmen, Kakteen und andere schoene Gewaechse. Auch die Tierwelt laesst nix zu wuenschen uebrig. Pelikane die 5 Meter von einem entfernt ins Wasser schiessen und sich Fische schnappen, Riesige Leguane, Gekkos, ueber 1 Meter grosse, Eier legende Riesenschildkroeten und natuerlich Krebse, Fische und sonstige Meeeresbewohner in allen Farben und Groessen. Mit Moskitos ham wir noch ueberhaupt keine Probleme, dafuer hatten wir schon eine Tarantel in unserer Huette(Koerpergroesse 4 Zentimeter, mit Beinen etwa 12), ein Skorpion und viele viele Kaefer und anderes Krabbelzeugs. Da ist man schon froh dass man ein Moskitonetz hat, die Vorstellung mit einer Tarantel im Bett zu schlafen ist dann doch nicht soooo toll.

007_7.JPG

Ansonsten gewoehnt man sich schnell an die ganzen Viecher. 50 Meter Landeinwaerts faengt der Dschungel an wo es natuerlich noch viel mehr davon gibt......Panther zum Beispiel, aber in den Genuss kamen wir noch nicht.
Es ist unglaublich.....man wacht auf, richtet sich auf und schaut aufs Meer. Die frische Meersebrise sorgt dafuer dass einem nicht allzu heiss wird und zum Fruehstueck schneidet man sich ne Avocado auf und benutzt zum dippen mit Nachos.......das wir dieses Leben schon nach 3 Tagen bekommen haetten wir dann doch nicht erwartet. Es dauert eine Weile bis man rafft dass das alles real ist und man keine Arte-Reisedoku schaut. Die Angestellten hier in der Anlage sind ueberfreundlich und lesen einem jeden Wunsch von den Lippen ab. Die Chicas sind ohne Ausnahme Model-verdaechtig (leider sind vioele mit Freunjd unterwegs) und der Preis ist mit 20 Dollar die Nacht auch noch stemmbar. Die Stadt Tulum ist nicht so sehr schoen und auf die Dauer ein bischen anstrengend weil jeder versucht ein bischen Geld an einem zu verdienen aber das war uns ja von vornherein klar. Unser Sicherheitsgefuehl ist besser als in Frankfurt (das schlimmste was einem passieren kann ist dass man etgwas aus der Tasche gezogen bekommt ohne es zu merken).
Der Nachthimmel ist dermassen umwerfend, das Essen ist sehr gut (Tortillas, Bohnenbrei, alle moeglichen Salate und Fruechte, Fisch und dazu alle moeglichen, sehr scharfen Dips).....kurz gesagt, alles Perfekt. Das einzige was hier in irgendeiner Weise negativ ist ist, dass der Sand an der Sonnencreme kleben bleibt.....aber das ist am Nieder-Rodener Badesee auch nicht anders ;)

Ausblick von unserer Cabaña aufs Meer

Blick aufs Meer Tulum.JPG

Aussicht Papaya Playa.JPG

Und unsere Cabaña von Innen

Cabaña.JPG

Wir werden wohl noch bis Freitag hier bleiben (je laenger man bleibt, desto billigher wirds, ham den Preis schon ein bischen runtergehandelt) und uns dann wahrscheinlich weiter in richtung Belize bewegen. Wir ueberlegen aber auch noch ob wir stattdessen ins Innenland nach Chiapas fahren sollen weil es dort sehr schoen sein soll und Belize soll sehr teuer sein.....auch mit Rassismus gibt es dort anscheinend Probleme fuer Gringos wie uns.
Das Sprachproblem ist noch so eine Sache. Man kann sich leider nur mit Touris ausgiebig unterhalten (Franzoesisch und Englisch) denn English-Speaker sind sehr unbeliebt bei den Mexicanern deswegen muessen wir so schnell wie moeglich Spanisch lernen, den Standart-Shizzm kann man schon (Essen bestellen, Begruessungen und so) aber auf die Dauer ist das ein bischen frustrierend wenn man sich nicht richtig mity den Menschen unterhalten kann. Aber ich denke dass geht schnell vorbei, Spanisch scheint sehr leicht zu sein. Bis jetzt hab ich aber mehr franzoesich geredet, hier gibts jede Menge Amigos aus dem Nachbarland. Daniel schlaegt sich mit Englisch durch.
Die Uhrzeit ist hier etwas voellig fremdes, ich habe z.B seit 3 Tagen nicht mehr auf die Uhr geschaut und man kommt automatisch in einen, dem Wetter angepassten, Tagesrhytmus.
6 Uhr aufstehen, ins Meer schwimmen gehen, duschen, Fruehstuecken, Strand, schwimmen, etwas lesen und relaxen, dann Mittagessen, 2-3 Stunden Siesta, dann wieder schwimmen, vielleicht nochmal in die Stadt gehen, danach Abendessen und zwischen 10 und 12 total ausgepowert schlafen gehen......ausser man war bei der Partnersuche erfolgreich ;)
Zwischendurch natuerlich jede Menge Unterhaltungen mit Menschen aus aller Welt. Ja, so koennte es ruhig bleiben......das Leben :)

Wir beide verstehen uns blendend, jeder faehrt so ein bischen seinen eigenen Flash.....Daniel is voll am aufbluehen und freut sich lautstark ueber alles was er sieht.....auf mich wirkt das ganze sehr beruhigend bin anscheinend eher der Stille Geniesser....mein Akku muss noch aufgeladen werden ;)

Danke uebrigens fuer die vielen lieben Comments, freut uns wirklich sehr..... O Stanyon aus Botswana (Muhahaha....U da man): Beweg deinen lausigen Hintern hier rueber aber schnell, du wuerdest ausflippen. Hey Anja, schoen von dir zu hoeren :) ich versuch das mit den E-Mails zu verbessern....Patrick und Sun, keep pushin ya music-thing....ich will was von euch hoeren wenn ich zurueck bin :)

Posted by The Two 08:12 Archived in Mexico Comments (1)

Cancun

......oder little Miami

So, jetzt hab ich Zeit mal nen etwas ausfuehrlicheren Bericht zu schreiben da der Daniel heute den ganzen Tag auf nem Tauchgang ist, wir sind zwar schon 150 Kilometer suedlich von Cancun in Tulum aber ich hol den Cancun-Bericht erstmal nach.

Die drei Tage die wir in Cancun verbracht haben waren gut zum akklimatisieren, das Klima hat einen schon erstmal ziemlich fertig gemacht und die ersten zwei Tage ham wir hauptsaechlich im Hotel verbracht. Nach einem ausfuehrlichen Fruehstueck fuhren wir erstmal in die Zona Hotelera um uns dort ein bischen umzuschauen. Abgesehen davon dass es ganz schoen war mal wieder am Meer zu sein war es dort nicht sehr spannend. Alles voller Checkern die einem alle moeglichen Drogen anboten oder versuchten uns in einen der vielen Clubs zu schleppen. Hat mich schon sehr an Lloret de Mar errinert. Wir setzten uns unter den Sonnenschirm und bestellten 2 Corona, bekamen aber 6 die wir natuerlich auch zahlen mussten :)

IMG00009.JPG

IMG00008.JPG

Kurz danach zog ein Unwetter auf und wir stellten uns mit ein paar Mexicanern und einem Lehrer aus San Francisco unter einer Baustelle unter, verteilten unsere Coronas, rauchten ein paar ruhige Zigaretten und unterhielten uns ueber die Ursachen fuer Hitlers "Erfolg", Osteuropaeische Sprachen, wie gerne wir mal mit George W. Bush ein Bier trinken wuerden jedoch auch wie ungern wir die Weltmacht in seinen Haenden sehen, dem tuerkischen Massaker an Armeniern, die amerikanische Jugend und Segeln auf der Nord,- und Ostseesee....das was halt so geredet wird wenn Deutsche und Amis zusammentreffen.... Die Mexicaner standen nur dabei, tranken genuesslich ihr Bier und freuten sich dass man schon 2-3 Woerter auf Spanisch konnte :)
Am Nachmittag schauten wir uns noch Downtown an wo wir uns schon mehr in Mexico fuehlten weil sich dort ausser uns keine anderen Touristen hin verirrt hatten aber es war sehr hektisch und dreckig. Viel Gewusel auf den Strassen und Barenuckle Fights zwischen kleinen Jungen denen man ansah dass sie keinen wirklich Spass daran hatten sich gegenseitig die Fresse zu polieren. Mein Kopf spielte wegen dem Wetter auch etwas verrueckt und ich hatte das komische Gefuehl dass sich mein Gehirn langsam in einen Schwamm verwandelt und ich war die ganze Zeit kurz vor der Bewusstlosigkeit. Wir wollten eigentlich nur schnell raus aus Cancun. Wir trafen noch zwei Schweden von denen wir dachten es seien Deutsche, der eine hatte ein "Bornheim" T-Shirt an. Sie waren kurz davor noch in Frankfurt und ham die WM gefeiert, komischerweise waren sie eingefleischte Deutschland-Fans und zeigten uns Fotos vom Achtelfinale gegen Schweden wo sie mit Deutschland Fahnen, Trikots und Bemalungen feierten....sehr locker die beiden. Abends hatten wir eine kleine Sauf-Competition mit ihnen die wir zu ihrer Verwunderung verloren, sie waren wirklich trinkfest....sie konnten uns viel ueber Sued,-und Central-Amerika erzaehlen und uns ein paar Verhaltens-Tipps geben. Ueber Cancun gibts sonst nicht viel zu erzaehlen.....war ne Standart Touri-Stadt und wir waren froh am naechsten Tag den Bus nach Tulum zu nehmen von wo wir hoerten dass es dort sehr schoen sei. Wir fuhren zwei Stunden an der Kueste entlang, durch kleine staubige Staedte und an Hotel-Resorts vorbei und sahen endlich auch mal etwas von der Natur.....so eine Art Vor-Regenwald. In Tulum angekommen taten wir uns mit einer sehr netten Mexicanerin aus Mexico-City zusammen die uns zu dem Cabaña-Hotel fuehrt wo wir jetzt erstmal bis Freitag bleiben werden.

Posted by The Two 10:25 Archived in Mexico Comments (1)

Flug und Ankunft in Cancun

Wir sind heil im Hotel in Cancun angekommen. Der Hinflug war etwas schraeg, irgendwie hatten wir beide ein komisches Gefuehl als wir im Flieger sassen.....was machen wir hier eigentlich? warum fahren wir nich einfach 2 Wochen nach Bodrum??? Der Zwischenstopp in Atlanta hat uns dann den Rest gegeben. Wir mussten uns 2 1/2 Std. von unfreundlichen Amis rumkommandieren lassen und durch 4!!! Kontrollen durch, nur um in die Transit-Zone zu gelangen. Dort angekommen, dachten wir natuerlich: "ersma eine rauchen"......Dafuer mussten wir 2 Kilometer laufen um in einen Raum (oder besser Kabuff) zu gelangen indem man seine eigene Hand nicht sehen konnte weil er viel zu klein war und viel zu viele Menschen viel zu viele Zigarretten rauchten......disgusting!!! Nachdem wir 6 Dollar Wechselgebuehr zahlen mussten, ein ekelhaftes Sandwich fuer 6 Dollar assen, keine Verbindung zum Hotel bekamen, uns von irgendner Service-Tussi anfahren lassen mussten (unsre Frage wo und wann unser Flieger geht war ihr anscheinend zu bloed) und nirgendwo ein paar Dollar in Kleingeld wechseln konnten (selbst als wir was kauften) beschlossen wir dass die Amis ein ignorantes Pack sind die man nicht mehr weiter besuchen brauch. Nun mussten wir noch 2 Stunden auf unseren Flug nach Cancun warten welcher mit einstùendiger Verspaetung abflog.... wir warn beide mittlerweile extrem muede und demotiviert.

Wir kamen um etwa 23 uhr in Cancun an (5 minuten und wir warn durch alle Kontrollen durch). Als wir aus dem Flughafen heraus traten liefen wir erstmal gegen eine Wand aus Luftfeuchtigkeit, fremden Geruechen und Checkern die uns ein Taxi vermitteln wollten. Fuer 400 Pesos (ca. 40 Dollar!!!) kamen wir dann problemlos zum Hotel, kleiner Plausch mim Taxifahrer ueber dekadente Amis, unschoenen Fussball spielende Italiener und den Minderstlohn in Deutschland :) Der Kollege war extrem latscho....wir haetten das ganze zwar auch fuer weitaus billiger bekommen koennen (Bus, Gemeinschaftstaxi oder weniger vertrauenserweckendes Taxi) aber nach dem ganzen Stress wollten wir einfach nur noch schlafen.

Das Hotel ist weitaus besser als wir uns ertráumten, wir haben Swimming Pool eine Hi-Tech Klimaanlage (mit Fernbedienung, Uhrzeit und Wecker) und sogar Deutsche Welle und 20 Ami-Sender. Witzig, sie scheinen auf deutsche Krimiserien zu stehen, hier lief Tatort mit Untertiteln und ein paar andere deutsche Serien die bei uns keiner mehr kennt :) Viele Eindruecke von Mexiko hatten wir noch nicht (ausser dass die Menschen hier extrem freundlich und irgendwie putzig sind) weils schon zappenduster war und wir uns direkt pennen legten.....aber das sollte sich am naechsten Tag aendern, ich sag nur soviel: La Vida Loca :).
Das wars feurs erste....der Rest kommt morgen, hier gibs nur ein PC im Hotel und der Hombre neben mir wird ungeduldig :)

Posted by The Two 18:41 Archived in Mexico Comments (6)

10, 9, 8, 7......

Nun ist die WM vorbei und in Deutschland beginnt wieder die alte Routine welcher wir für eine lange Zeit entfliehen wollen.
Die Prognose, dass wir als Weltmeister abheben, hat sich leider nicht bestätigt aber mit dem dritten Platz kommt man klar. Weitaus schlimmer ist die Tatsache, dass der Pokal jetzt in der Hand von Schauspielern, Schiebern, Muttersöhnchen, Pizzalieferanten und Gattuso ist..... ;) naja, irgendwie ham sie's verdient aber bitter ist's schon....

Noch 10 Tage bis zum Abflug, so langsam steigt die Aufregung und man denkt sich oft: "Damn, wir machen das ja wirklich!".....so ganz glauben kann mans noch nicht. Aber die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen. Alle Impfungen gemacht, Flüge sind gezahlt, Hotel in Cancun gebucht, Krankenversicherung gecheckt, Rucksack, Schuhe, Lonely Planet Reiseführer, Medikamente und ein freier Kopf, es kann losgehn. 10,9,8,7,6.......

Posted by The Two 06:30 Archived in Germany Tagged preparation Comments (1)

Medellin, Medellin, wir fahrn nach Medellin :)

So, wir ham hier mal ein Travel-Blog geöffnet um euch auf unserer Reise auf dem laufenden zu halten.

Es sind jetzt noch 18 Tage bis zum Abflug nach Cancun/Mexico. Die letzten 2 Wochen verbringen wir mit "X-treme WM-Watching" und kurz danach gehts als Weltmeister nach Central,- und Lateinamerika....Weltklasse, sie werden uns lieben :)

Hier is der Plan:

Ankunft in Cancun/Mexico, dort 3-4 Tage besoffene Amis auslachen und dann schnell ab nach Süden, an der Karibikküste Mexicos entlang nach Belize. Dort von Insel zu Insel hoppen und dabei ordentlich einen tauchen. Nachdem wir dann 2-3 Wochen hauptsächlich im Meer verbracht haben wollen wir uns ins Innenland begeben und uns in Guatemala eine Sprachschule suchen und ein bischen spanisch pauken. Von dort aus eine Arbeit als Volunteer-Worker suchen und ein paar Monate in Guatemala verbringen. Nebenbei ein paar Vulkanwanderungen, Maya-Pyramiden, Dschungelaction und ähnliche Gimmicks. Von Guatemala aus fahren wir dann durch Honduras nach Nicaragua, hüppen wahlweise in den Pazific oder in einen der unendlichen Seen und ab weiter nach Costa Rica wo wahrscheinlich erstmal mind. 2 Wochen Erholung angesagt sind.

Was danach mit uns geschieht wissen wir noch nicht genau, auf unserer to do-liste stehen: Die Karibikküste Kolumbiens, Sylvester in Medellin/Kolumbien, Naturschutzpark in Ecuador und Inka Trail nach Machu Pichu/Peru....all we know is: Wir müssen für den Rückflug rechtzeitig in Lima sein.

Bin mal gespannt wieviel wir von dem Plan einhalten können, aber wir ham 6 Monate Zeit, müsste zu schaffen sein.

Posted by The Two 12:55 Archived in Germany Tagged preparation Comments (7)

(Entries 15 - 19 of 19) « Page 1 2 [3]